Über mich

Text? Mein Name ist Heiko, ich bin 33 Jahre alt und lebe im schönen Stralsund. Somit genieße ich mein Dasein als Informatiker in Meeresnähe. :)
Näheres findest du hier.

Neueste Kommentare

Beliebteste Artikel

Blogroll

Kategorien

Tag Cloud

Archiv

15.07.2011

Theorie und Praxis

Ich hatte es ja bereits erwähnt, Theorie und Praxis vertragen sich nicht.^^
Vor mehreren Wochen habe ich bei ebay ein unschlagbar günstiges Aquarium (Neuware) ersteigert. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass der Verkäufer zu diesem Preis liefern würde, zumal die Lieferung aus dem Ausland erfolgte. Da es aber hieß “Bezahlung bei Lieferung durch den Verkäufer selbst”, bin ich das Risiko eingegangen.
Es verging eine ganze Weile bis auf meine E-Mail geantwortet wurde und dann hieß es “Wir melden uns dann telefonisch wegen dem Liefertermin”. Danach war wochenlang Stille. Da ich zwischenzeitlich Pläne für ein selbstgebautes Becken entworfen hatte, war es mir nur recht, dass der Verkäufer nun wohl doch nicht liefern wollte.

Aquarium

Nun wurde aber überraschend doch noch ein Termin vereinbart, so dass das Becken nun mittlerweile hier bei mir steht.
Traurig bin ich darüber nicht, immerhin hätte ich diesen Preis nicht einmal durch selbst bauen schlagen können. Geändert haben sich dadurch an meinem Plan nur die Maße: Länge 80cm x Breite 35cm x Höhe 46cm.
Allerdings finde ich es schon etwas schade euch nun das versprochene Terrarium Marke Eigenbau vorenthalten zu müssen. Aber wer weiß, das nächste Projekt kommt bestimmt.^^ Und damit die Planung nicht für den Eimer war werde ich zumindest die Theorie liefern:

Wie bereits erwähnt, sollte das Becken aus Plexiglas entstehen. So genanntes Polystyrol Bastlerglas gibt es im Baumarkt oft als Zuschnitt und “Reste” in Größen von 50cm x Irgendwas relativ günstig. Hier gibt es jedoch enorme Preisunterschiede von Baumarkt zu Baumarkt, vergleichen lohnt also! Wir besorgen uns also eine ausreichende Menge davon, dazu kommt, wenn nicht vorhanden, Epoxidharz und ein möglichst ungiftiger Fugenkitt.
Das Grundmaterial schneiden wir nun auf die vorher geplanten Größen zu. Dazu benutzen wir eine Stichsäge mit einem sehr feinen Schnittblatt. Die Plexiglasplatten spannen wir mit einer Latte oder etwas Ähnlichem und Schraubzwingen auf einer Werkbank fest und lassen nur die zu schneidende Kante überstehen. So verhindern wir, dass das Werkstück beim Sägen mitschwingt und haben gleichzeitig eine Führung für unsere Stichsäge.
Die Bauteile sollten möglichst exakt geschnitten werden, dabei auch den Durchmesser des Materials berücksichtigen (Ich hatte mit 4mm geplant). Im Zweifelsfall lieber 1mm zu viel absägen, als zu wenig, die entstehende Lücke wird dann das Epoxidharz füllen. Sind die Bauteile soweit fertig, schleifen wir gegebenenfalls die Kanten nochmal mit einem feinkörnigen Sandpapier nach.

Nun geht es ans Zusammenbauen.

Skizze Scheiben verklebenDas Becken wird langsam, Stück für Stück zusammengesetzt. Immer ein Teil an die Bodenplatte ankleben, das Ganze aushärten lassen und dann das nächste Teil ran.
Um zu gewährleisten, dass die Wände auch gerade werden, fixieren wir alles entsprechend der Skizze. Ein Holzklotz oder Ähnliches sorgt dafür, dass zwischen Boden und Seitenwand ein rechter Winkel entsteht. Diesen fixieren wir wieder mit Schraubzwingen, damit dabei das Plexiglas nicht beschädigt wird, spannen wir auch außen ein kleines Brett dazwischen. An der verklebten Kante sollte man eventuell das Holz gut einfetten, damit dieses nicht am Epoxidharz kleben bleibt. Wenn alles ausgehärtet ist, entfernen wir die Schraubzwingen, eventuelle kleine Löcher in der Epoxidschicht sind nicht weiter schlimm, solange die Stabilität gegeben ist. Natürlich müssen nach dem ersten Teil auch die Kanten zwischen den Seitenteilen mit verklebt werden.
Sobald auch das letzte Teil fest ist, entfernt man nun gründlich eventuelle Fettrückstände und beginnt mit dem Verkitten der Fugen von innen. Hier sollte nun jedoch tatsächlich darauf geachtet werden, dass auch alles dicht ist, zumindest im unteren Bereich, der später dem Wasser ausgesetzt ist.

Hat alles geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe, kann das Konstrukt demnächst mit der angesprochenen Holzverkleidung erweitert werden.
Wenn ich in der Planung etwas elementar Wichtiges vergessen haben sollte, dann schreibt am besten einen Kommentar.

Noch kein Kommentar »

Kommentar schreiben:

XHTML: Erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de    © 2011 – Powered by WordPress – Theme Papyrus 1.0 designed by Leonardo da Finchi